Macintosh SE/30

Der SE/30 (sprich: »es-eh-dreißig«) ist der teuerste der Würfelmacs - und mit seinem Prozessor, dem Erweiter­ungs­steckplatz und dem Arbeits­speicher der leistungs­fähigste.

Mac SE/30

Das Anhängsel /30 verrät die Änderungen gegenüber dem SE nur unzu­reichend. Der SE/30 hatte eine komplett neue Haupt­platine erhalten: der 68030-Prozessor (daher das /30) mit 68882-Coprozessor (je 16 MHz) sorgen für drei- bis vierfache SE-Geschwindig­keit, acht SIM-Modul­steckplätze für maximal 128 MB RAM schaffen Platz und die erneuerte ROM-Version ermöglicht erstmals den Einsatz von Farbgrafik­karten im 120poligen Erweiterungs­steckplatz (Color­Quickdraw).

Erweiterungskarten für den Mac SE/30 können nur im SE/30 und im IIsi verwendet werden - nicht im Mac SE.

Auch optisch gab es kleinere Änderungen. An der Vorderseite läuft die Einbuchtung, in der auch das Disketten­laufwerk eingelassen ist, nun horizontal über die gesamte Gehäuse­breite. Beim Macintosh SE war das auf die Breite des Bild­schirms beschränkt. Auch sind beim Macintosh SE/30 die Quer­streifen unter dem Monitor filigraner ausgefallen.

Mac SE/30-Platinenbestückung: Übersicht
Platine des Mac SE/30 als ASCII-Grafik

Systemsoftware

Neuestes lauffähiges Mac OS: 7.5.5. Alternativ maximal A/UX 3.1. An moderner OpenSource-Software bieten sich OpenBSD, NetBSD und Linux an.
MagiCMac läuft ebenfalls sehr gut, es empfiehlt sich die Verwendung eines kleineren Systemfonts, um auf 80×25 Zeichen/Zeilen zu kommen.

Empfohlen: 7.1 (klein, schnell) oder 7.5.5 (mehr moderne Software läuft auf Anhieb ohne Handarbeit, dafür mehr Speicherverbrauch und zäher). Die Einsatzmöglichkeiten sind fast beliebig: Textverarbeitung, Fax-Server, kleiner Web-Server, E-Mail-Maschine etc.

Arbeitsspeicher

Der Maximalausbau beträgt satte 128 MB RAM, mit 8 Stück 16 MB SIMM-Riegeln. Jede RAM-Bank (bestehend aus vier SIMM-Sockeln) muss mit vier SIMMs mit gleicher Kapazität gefüllt sein. Die RAM-Bank A (die vier Sockel am Rand der Platine) muss immer gefüllt sein und mit SIMMs größerer Kapazität bestückt sein als Bank B.
Der SE/30 kann nur mit SIMMs arbeiten, die 120ns schnell oder schneller sind. Die Zugriffszeiten sind mischbar, solange alle Module mindestens 120ns schnell sind.

Aufrüstung

Der interne Erweiterungssteckplatz, genannt SE/30-PDS, kann Netzwerkkarten (10 MBit/s Ethernet, 4/16 MBit/s Token Ring), Grafikkarten (monochrom oder farbig, bis zu 1024 auf 768 Pixel), Beschleunigerkarten (mit bis zu 68030/50 MHz oder 68040/33 MHz) etc. aufnehmen. Elektrisch und mechanisch ist der SE/30-PDS mit dem Mac IIsi-PDS identisch, aber nicht alle Karten des IIsi haben im kleinen SE/30-Gehäuse genug Platz, etwa der Nubus-Adapter.

Übersicht Mac SE/30

System:
Eingeführt: Januar 1989, außer Produktion: Oktober 1990
Gehäuseform: SE
Gewicht: 8,8kg. Maße (B×H×T): 24,4 × 34,5 × 27,7 cm
Modellnummer: M5119; Gestalt-ID: 9
Hauptplatine:
CPU: 68030, 16 MHz, PMMU integriert, L1-Cache: 256 Bytes (I) + 256 Bytes (D)
FPU: 68882, 16 MHz
Bus: 32 Bit, 16 MHz
Arbeitsspeicher: acht 30pin SIMM-Sockel, in Bänken zu vier, für 1 bis 128 MB RAM
benötigt die Systemerweiterung MODE32 für mehr als 8 MB RAM unter System 7
Steckplatz: SE/30 PDS
Grafik, Monitor:
Grafik: onboard, 512×342 Pixel, monochrom (1 Bit)
optional: Grafikkarte im SE/30 PDS, für externe Monitore oder 256 Graustufen auf dem internen Bildschirm
Monitor: intern, 9" Diagonale, 72dpi, 66 Hz
Ton:
Stereo, 8 Bit, 22 kHz
Schnittstellen:
2× ADB - Mini DIN4 - Tastatur, Maus, Grafiktablett etc.
Floppy - DB-19 - externe Floppy (s.u.)
SCSI - DB-25 - Festplatten, CD-ROM, CD-Brenner, Scanner etc.
Modem - Mini DIN8 - RS422 oder RS232 für Modem, serielle Drucker etc.
Drucker - Mini DIN8 - RS422 oder RS232 für Modem, serielle Drucker etc.
Tonausgang - 3,5mm Klinke - Line-Out
Massenspeicher:
1× Internes »SuperDrive« (HD) mit 1440 KB.
1× Optional externe Floppy; 400, 800 oder 1440 KB (SS/DD, DS/DD oder HD)
Formate: jeweils ProDOS, DOS (720 KB, 1440 KB), Apple GCR (400/800K) oder Apple FDHD (1440 KB)
1× Interne SCSI-Festplatte 3,5" 40-80 MB ab Werk. Keine Kapazitätsbeschränkungen.
Optional bis zu 6 externe SCSI-Festplatten.
Chips, Prozessoren:
Prozessor (CPU): Motorola MC68030RP16
Coprozessor (FPU): Motorola MC68882FN16
SCSI-Chip: AM53C80
Seriell: Zilog 8530
ADB: Microchip 342S0440-B
Floppy: VIA 65C22 (»SWIM«)
Betriebssystem:
Eingeführt mit: 6.0.3
Neuestes lt. Apple: 7.5.5
Mit Hacks: 7.6, 7.6.1, 8.0, 8.1
Empfohlen: 7.1, 7.1.1 Pro
Alternative Betriebssysteme:
Adreßmodus: 24, 32 Bit
ROM: 256 KB; nicht 32-Bit-clean; benötigt MODE32 für mehr als 8 MB RAM unter System 7
Elektrische Angaben
Spannung: 120-240 Volt, automatisch anpassend
Max. Leistungsaufnahme: 75 Watt
Sonstiges:
PRAM-Pufferbatterie: 3,6 V Typ »1/2 AA«, gesteckt
Apple-interne Codenamen: Green Jade, Fafnir

Links bei Apple zum Mac SE/30

Verfolgen, was es Neues gibt!

Letzte Änderung: 2014-05-10, 20:50:27 (CEST)
Knubbelmac.de | Mail an den Webmaster Götz Hoffart | Über diese Seite | Neueste Tweets
Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Bitte lesen Sie das Impressum.