Untersuchen, reparieren, verschlüsseln, feinschleifen.

Derzeit 23 Programm-Einträge vorhanden.

Alpha 4.0.3

Alpha 4 ist ein universeller Texteditor mit Schwerpunkt auf LaTeX, doch es sind auch andere Sprach­pakete verfügbar. Kann leider keine Drittplattform-Zeichensätze wie ISO-8859-1 o.ä. Läuft ab System 6.

Downloads:
Alpha.4.03.sea.bin (210 KB)

 Bildschirmfotos

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 1992-03-19, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-06-29

Alpha 7.4.2

Alpha 7.4.2 ist ein universeller Texteditor mit Schwerpunkten auf Programmiersprachen und LaTeX. Sehr mächtig, voll skriptfähig. Nicht gerade eine typische Mac OS-Applikation, aber stabil. Kann leider keine Drittplattform-Zeichensätze wie ISO-8859-1 o.ä. Läuft ab System 7.

Downloads:
Alpha-7.4.2.sit (3300 KB)

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 2001-04-08, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-06-29

BBEdit Lite

»BBEdit« ist die Antwort, die man wohl am häufigsten hört, wenn man in der Runde nach einem Texteditor für den Mac fragt. BBEdit Lite ist die kostenlose Variante des großen Bruders BBEdit und für viele Arbeiten ausreichend. Hervorzuheben sind die hervorragenden Suchen- und Ersetzen-Funktionen (über Dateien hinweg, mit Grep usw.) sowie die Stabilität.

BBEdit 2.1.3 und 3.5.1 laufen noch unter System 6, Version 4.1 gut ab System 7. Version 4.6 läuft auch noch ab System 7, ist aber deutlich dicker und zäher.

Downloads:
BBEdit_2.1.3.sea.hqx (172 KB)
BBEdit_Lite_3.5.1.sit (354 KB)
BBEdit_Lite_4.1.sit (771 KB)
s.a. MIDex Pack 96/10/29 zur Nutzung der Zeichensätze ISO-8859-1 und CP437 mit BBEdit
Homepage von Barebones
s.a. bb-html-ext-r14.sea.hqx Erweiterungs-Paket für BBEdit Lite ab 3.5.1, für HTML

 Bildschirmfotos

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1996-01-02, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-04-13

Bigscreen

Mittels Bigscreen kann man seinem Würfelmac virtuelle Zusatzpixel verschaffen: statt 512×342 Pixel kann man bspw. 600×800 beim Bootvorgang in der Systemerweiterung einstellen. Kommt man an den Bildschirmrand, so verschiebt sich der Ausschnitt entsprechend.

Benötigt System 6 oder 7. Je größer der virtuelle Bildschirm, desto mehr Speicher wird gebraucht. Uneingeschränkte Shareware für 5$, Adresse steht in der HQX-Datei.

Download:
Big Screen - a virtual screen INIT resource (11 KB)

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 1987-06-01, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2010-01-21

CDFinder 3.0.2

Disk-Katalogisierer, der die Dateilisten und Verzeichnisstrukturen von CDs, MO-Disks, Syquest-Scheiben, Disketten etc. in einer Datenbank erfasst und schnell durchsuchbar macht. So erfährt man schnell, auf welcher CD denn die gesuchte Datei liegt.

Benötigt System 7, vier Megabytes freien Arbeitsspeicher und einen 68020. Neuere Versionen für Mac OS X existieren.

Download:
cdfinder302_68k.sit (790 KB)

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 2001-01-19, Sprache: Deutsch, hinzugefügt: 2008-12-15

Click, there it is 1.5

GUI-Zusatzprogramm, das es erlaubt, während einer geöffneten Dateiauswahl-Dialogbox auf ein im Hintergrund bereits geöffnetes Finder-Fenster zu klicken. Der Pfad zu diesem Finder-Fenster wird dann in die Dateiauswahl-Dialogbox übernommen. So muss man nie wieder in einem Öffnen-/Sichern-Dialog erneut durch die Ordnerstruktur durchklicken, die man fünf Minuten vorher bereits im Finder geöffnet hatte.

Systemerweiterung, läuft ab System 7.0 bis Mac OS 9.x sowie in Classic innerhalb Mac OS X. Es ist seit dem 27. Juni 2005 Freeware.

Download:
ctii.sit.bin (14 KB)
Homepage von Richard C. Cordona:
Click, there it is

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1999-05-18, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-12-18

Custom Menus

Custom Menus von Marc Moini ist die Deluxe-Variante des weiter unten gelisteten »TearOFFs« - es kann Menüeinträge von der Leiste abreißen, dabei auch die Gestaltung ändern (Schrift/-größe, Farbe), und, das ist das Alleinstellungsmerkmal schlechthin: eigene Menüs zusammenstellen! Im Gegensatz zu TearOFFs benötigt es aber ColorQuickdraw und System 7.

Wie man ein eigenes Menü baut
Man klickt und zieht mit dem Mauszeiger aus einem freien, unbenutzten Bereich der Menüleiste langsam (!) in den Schreibtischbereich, dann läßt man los. Es erscheint ein winziges Fensterchen, das das leere, neu zu schaffende Menü darstellt.

Screenshot Neu-Menü von Custom Menus

Nun klickt man in der eigentlichen, originären Menüzeile die Menüeinträge an, die man im neu zu schaffenden Mini-Menü haben will. Ungewünschte Einträge klickt man mit dem Papierkorb-Icon (1. von links) wieder weg. Ob man das neue Menü auch als schwebendes Menü auf dem Schreibtisch haben will, legt das zweite Icon von links fest. Mit »Cancel« bricht man ab, mit »OK« wird das neue Menü eingefügt. Möchte man die dargestellten Bezeichnungen der Menü-Einträge ändern: ein Doppelklick auf einen und es öffnet sich eine Dialogbox.

Im Endeffekt hat man sich nun sein eigenes Menü gebaut, das in der Menüzeile residiert, aber auch wieder abgerissen werden kann:

Screenshot Neu-Menü von Custom Menus

Registrations-Daten:
  Registered to: Freeware
  Registration code: PHYH

Downloads:
Custom-Menus-1.1.sit (123 KB)
Custom-Menus-1.1.sit (123 KB)
Homepage von Marc Moini:
CustomMenus-Homepage

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1998-04-16, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2016-01-24

Forward Delete 1.1.4

Forward Delete aktiviert die sonst meist nutzlose Delete- bzw. die Entfernen-Taste und belebt auch Shift-Backspace mit dieser Funktion. Sehr praktisch, endlich kann man komfortabel editieren! Benötigt nur 182 Bytes RAM [sic!] und mindestens System 4, unterstützt aber nur Programme, die Apples »TextEdit«-Routine benutzen.

Download:
forward-delete-1.1.4.sit (12 KB)
Homepage:
Fabrizio Oddone: Forward Delete 1.1.4

Läuft auf: System 6: ja | System 7.0/7.1: ja | System 7.5.x: ja | A/UX 3.x: nein | A/UX 2.0: nein

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1995-10-16, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-06-29

HardDisk SpeedTools

Intech verkauft bis heute die Hard Disk SpeedTools (HDST), einem kompletten Hard-Disk-Formatierer und -Partitionierer. Version 3.2 läuft noch einwandfrei unter System 6, für die aktuelle Version 3.6 wird mindestens System 7 als Voraussetzung angegeben.

HDST bringt einen schnellen Treiber, komfortable Partitionier-Software und allerlei nützliche Beigaben wie einen Defragmentierer und ein Benchmark-Programm mit. Dabei läuft es auf 68k-Macs so gut wie auf PowerPC-basierten Maschinen.

Bezug:

Intech's Hard Disk Speedtools (59,95$)

 Bildschirmfotos

Lizenz: Löhnware, Veröffentlichung: 2003-11-01, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2012-06-03

Lido 7.5.6

Lido von Surf City ist ein hervorragender Disk-Formatierer und -Initialisierer, der eine komfortable und mächtige Paritionierung kennt. Auch A/UX-Partitionen sind anlegbar. Umfangreiche Testfunktionen. Schneller Festplattentreiber.

Benötigt System 6 und ein Megabyte Arbeitsspeicher. PowerPC- und System-7-fest.

Download:
lido756.hqx (198 KB)
Homepage, auf der es früher zum Download angeboten war:
Surf City-Seite

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1996-09-05, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-12-15

MacPGP 2.6.3i

MacPGP ist die Mac-Portierung des bekannten Verschlüsselungsprogramms PGP. Dank Phil Zimmermann, der die Software erfand und populär machte, kann nun jeder mit starker Kryptographie Dateien und E-Mails ver- und entschlüsseln.

Besonders erwähnenswert ist, dass man mit MacPGP 2.6.3i Dateien entschlüsseln kann, die mit dem aktuellen GPG Version 2 (das ist die aktuelle OpenSource-Re-Implementierung) auf einem modernen System verschlüsselt wurde, immer noch einwandfrei entschlüsseln kann. Kurz: man kann mit seinem Würfelmac Daten verschlüsselt mit modernen Rechnern austauschen!

Verschlüsseln kann man unter OS X oder UNIX/Linux beispielsweise mit:
  gpg2 -a --pgp2 --encrypt test.txt
Das -a ist für eine ASCII-Ausgabe (statt binär), --pgp2 sorgt für die Rückwärtskompatibilität mit unserem 68k-PGP, --encrypt sorgt für die Verschlüsselung und dann folgt der Dateiname der zu verschlüsselnden Datei. Dann fragt GPG noch nach der Benutzerkennung (User-ID), mit deren Schlüssel verschlüsselt werden soll. Die zu verschlüsselnde Datei kann fast alles sein: Texte, Bilder, Töne. Wer Mac-Programme oder -Schriften oder allgemein Mac-Dateien mit Resourcefork mit PGP schützen will, sollte für die Datenintegrität sie aber vorher mit MacBinary »glätten«.

In MacPGP klickt man einfach auf File und dann Open/Decrypt. Et voila! Bei großen Schlüssellängen (wie bei mir mit 2048 Bits) muss man auf 68000-Macs durchaus mehrere Minuten warten für eine Entschlüsselung, aber die Zeit kann man bei der Hobby-Pflege ja durchaus mitbringen, es hat etwas kontemplatives :-)

Download:
macpgp263i.sit (ca. 477 KB)

 Bildschirmfotos

Läuft auf allen Macs ab System 6. Mindestens 2 MB freies RAM.

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1996-01-18, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2013-07-05

MaxAppleZoom 1.44

MaxAppleZoom ist zwar nicht für Würfelmacs, aber ein tolles Kontrollfeld für Macintosh II mit älteren Apple-Grafikkarten:

MaxAppleZoom reizt die mögliche Auflösung der Grafikkarte und des Bildschirms weiter aus und ermöglicht so mehr Pixel für die Anzeige. Statt nur 640×480 Punkte kann man bis zu 704×512 Punkte darstellen lassen, je nach Bildschirm - immerhin fast 20% mehr Pixel. Der Apple 12" Monochrome Monitor schafft jedoch meist nur 672 Punkte horizontal.

Nicht unterstützt werden ...

Autor ist Naoto Horii aus Brüssel, das Programm ist 25$ Shareware.

Download:
maz.cpt (32 KB)

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 1993-03-01, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2013-04-28

MIDex Pack 96/10/29

Erweiterungen von Olav Brinkmann für BBEdit und BBEdit lite ab Version 3.x, die eine Konversion des Fensterinhalts von/nach ISO-8859-1/Latin-1 und CP437 (DOS) ermöglichen. So kann man in BBEdit bequem bspw. HTML-Texte tippen, ohne sich mit Entities plagen zu müssen.

Downloads von extern:
midex-pack-132.hqx (12 KB, HQX)
Downloads von hier:
MIDex Pack 96-10-29.sit (8 KB, SIT)

 Bildschirmfotos

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1996-10-29, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-12-23

MNU 7.2.7

Disk-Formatierer und -Initialisierer, der Volumes auf Platten anlegt, Testfunktionen besitzt und Festplatten auch blockweise kopieren kann.

Benötigt System 6 und ein Megabyte freien Arbeitsspeicher.

Download:
mnu727.hqx (353 KB)
Homepage, auf der es früher zum Download angeboten war:
MicroNet-Support-Seite

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1997-06-03, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-12-15

OpenWide 3.5.9

OpenWide von James W. Walker öffnet, nomen est omen, Öffnen-/Sichern-Dateiauswahl-Boxen in größeren Abmessungen als ab Werk von Apple vorgesehen. Man will ja nicht nur fünf Einträge in einer Liste oder 20 von 32 Buchstaben eines Dateinamens sehen, wenn man einen 19"-Bildschirm besitzt.

Kontrollfeld, läuft ab System 6. Der Autor bittet um Zusendung einer Postkarte.

Download:
OpenWide_3.5.9.sit (31 KB)

 Bildschirmfotos

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1994, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-12-18

QuickPop

Dass man ohne QuickPop nicht an einem Mac auskommen kann, wird einem erst richtig bewußt, wenn man ohne dieses nützliche Helferlein arbeiten soll. QuickPop macht nur zwei Dinge, die dafür richtig:

Läuft ab System 6.0.5 und Mac Plus, unterstützt auch System 7.

Downloads:
QuickPop_1.1.sea.bin (lokal, 88 KB; uneingeschränkte Shareware)
QuickPop2.11.sea.hqx (lokal, 200 KB; leicht eingeschränkte Shareware)

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1995, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-04-13

RamDisk+ 2.2.1

Eine kleine und schnelle RAM-Disk, die sich gut eignet, um bspw. System 6 von ihr zu booten - so kann man sich ein festplattenloses System schaffen!

Download:
ramdisk%2B221.sit (32 KB)

 Bildschirmfotos

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1990-08-12, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-06-29

ResEdit 2.1.3

ResEdit ist der Resource-Editor für den Mac. Kostenlos von Apple zur Verfügung gestellt, kann man mit ihm die Resourcen (Menüs, Dialoge, Icons usw.) eines Programms kreieren oder bei bestehenden Programmen überarbeiten.

So kann der Programmierer damit die Oberfläche seines zu programmierenden Mac-Programms zusammenklicken. Oder ein Benutzer kann sein Lieblingsprogramm damit vom englischen ins deutsche übersetzen - ohne den Programmcode besitzen zu müssen, kleine Änderungen sind auch am fertigen Programm möglich.

Download:
ResEdit_2.1.3.sea.bin (465 KB)

 Bildschirmfotos

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1994, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-04-13

SCSI-Explorer 1.0

SCSI-Explorer ist ein kleines Progrämmchen von Apple, das Gold wert ist bei Problemen mit Datenträgern. Es liest Informationen von allen angeschlossenen Laufwerken aus. Interessant sind v.a. die »primary defect« und »grown defect« Daten. Besonders vor zunehmenden »grown defects« sollte man sich hüten.

Download:
scsi-explorer.sit (57 KB)

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1996-03-17, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-04-13

SmartScroll

SmartScroll von Marc Moini bietet, was der Mac schon 1984 hätte haben sollen: proportionale Rollbalken an Fenstern. Und wo der Autor schon dabei war, auch noch Live-Scrollen. Bei größeren Bildschirm praktisch ist die Möglichkeit, an beiden Enden eines Rollbalken Hoch-/Runter-Pfeile haben zu können.

Dankenswerterweise hat der Programmierer SmartScroll vor einigen Jahren zur Freeware deklariert.

Downloads:
Smart-Scroll-3.7.3.sit (84 KB)
Smart-Scroll-3.7.3.sit (84 KB)
Homepage

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 2005-08-29, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-06-12

Snitch 2.6.2

Wem das »Informations«-Fenster des Finders zu ungesprächig ist oder gar öfter mal Creatore/Type-Daten ändern muss, dem kann mit Snitch geholfen werden. Ab dem SE/30 und System 7 wird der originale Informations-Dialog des Finders kräftig in einer Randspalte erweitert. Nur für Maschinen ab 4 MB RAM, da fast 200 KB für die Software draufgehen.

Downloads:
Snitch-2.6.2-2.6.5.sit (1400 KB)
Homepage von Mitch Jones (via archive.org)

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 1999-01-28, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2016-01-24

TearOFFs

Das Kontrollfeld TearOFFs erlaubt das Abreißen von Menütiteln samt Menü von der Menüleiste. Gerade bei großen oder mehrere Bildschirmen kann es praktisch sein, ein Menü jederzeit in der Nähe des Arbeitsbereichs zu haben, und nicht erst mit der Maus zur Menüleiste fahren zu müssen. Die Arbeitsweise wird in den Bildschirmfotos weiter unten sichtbar.

Download:
tearoffs1.0b4.cpt.hqx (66 KB)

Ab System 6. Die Deluxe-Variante von TearOFFs heißt »Custom Menus« und erlaubt auch das Anlegen eigens zusammengestellter Menüs, erfordert aber System 7 sowie ColorQuickdraw.

 Bildschirmfotos

Lizenz: Shareware, Veröffentlichung: 1992, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2014-04-21

TextEddi 1.7.4

Ein Texteditor, der sehr flexible Importfilter besitzt und auch Zeichensätze von und nach Windows wandeln kann. Somit kann man mit diesem Editor ASCII-Texte für DOS und Windows schreiben, die dort ohne separate Wandlung der Umlaute lesbar sind.

Download:
TextEddi-1.7.4.bin (ca. 582 KB)

 Bildschirmfotos

Läuft auf allen Macs ab System 7.1. Mind. 16 Farben oder Graustufen sind empfohlen. Mind. 1 MB freies RAM.

Lizenz: Freeware, Veröffentlichung: 1999-08-18, Sprache: Englisch, hinzugefügt: 2008-04-13

Verfolgen, was es Neues gibt!

Letzte Änderung: 2014-05-10, 12:24:17 (CEST)
Knubbelmac.de | Mail an den Webmaster Götz Hoffart | Über diese Seite | Neueste Tweets
Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Bitte lesen Sie das Impressum.